Home

Teneriffa-Info`s

Teneriffa Nord

Teneriffa Nordost

Teneriffa Nordwest

Teneriffa Süd

Teneriffa Südost

Teneriffa Südwest

Teneriffa El Medano

Teneriffa Luxusvilla

Teneriffa Hotel

Teneriffa Last Minute

Teneriffa Webcam

Teneriffa Golf

Teneriffa Reiten

Teneriffa Wandern

Teneriffa Tauchen

Teneriffa Stadtführung

Spanisch auf Teneriffa

Kontaktformular

E-Mail

 

Teneriffa - im Vulkan lebt der Teufel

Paisaje Lunar – Mondlandschaft, so wird das Ödland, das dem Teide umgibt genannt. Tatsächlich bietet sich dem Besucher ein unvergessliches Naturschauspiel, das nicht ganz von dieser Welt zu sein scheint - Aschehügel, die in verschiedenen Farben leuchten und bizarre Felsformationen und Steinkegel, die sich durch die vulkanischen Aktivitäten gebildet haben. Erstarrte Lavaströme, die verraten welche Naturgewalten am Werk waren, als Teneriffa vor circa sieben Millionen Jahren entstand.

 Der Nationalpark Canadas Del Teide.
Foto: Tourspain

Schon die Anfahrt ist viel versprechend und liefert einen Vorgeschmack auf die imposante Landschaft des Naturparks. Nähert man sich dem Teide aus südwestlicher Richtung, so windet sich die Strasse in Serpentinen immer höher hinauf, vorbei an Feigen- und Mandelbäumen, durch die Terrassen voller Kakteen bis schließlich auch noch der letzte Kiefernbestand von den wüsten Lavafelder abgelöst wird.

Auf dieser Strecke eröffnet sich einem ein besonders schöner Blick auf die Küste und die Nachbarinseln Hierro, La Palma und Gomera. Man sollte einen Stopp am Aussichtspunkt Mirador de Chino einlegen, um die Sicht auf den mächtigen Teide zu genießen, der sich hier von seiner düstersten Seite zeigt.

Eine der beliebtesten Strecken zum höchsten Berg Spaniens, ist die über Vilaflor. Es empfiehlt sich eine Rast in diesem malerischen kleinen Dorf einzulegen. In der höchstgelegenen Gemeinde Spaniens werden Wein und Gemüse angebaut und der Alltag verläuft in gemächlichen Bahnen, weit ab vom touristischen Trubel an der Küste.

Von Vilaflor führt die Strasse weiter zum Teide. In fast dramatischer Schnelligkeit kann man die Verwandlung der Landschaft miterleben. Vom Meer geht es in den Schnee, zunächst durch dichte Kiefernwälder, bis der Weg in der steinigen Kraterlandschaft des Vulkans endet. Der Reiz der Strecke liegt auch darin, das sie stetes an den steil abfallenden Wänden der Kraterwände entlang führt, bevor sie in das Innere des Kraters Las Canadas mündet.

In der Nähe findet man auch Los Azulejos, jene jadegrün schimmernden Steinformationen, die jährlich über eine Millionen Besucher anziehen. Mit etwas Phantasie lassen sich in den Felsen sogar menschliche Gesichtszüge erkennen.

Wer den Gipfel des Teide stürmen möchte, tut dies am besten von der Montana Blanca aus. Von dort aus kann man auf den Gipfel laufen oder in nur acht Minuten mit der 1971 eingerichteten Seilbahn fahren. Ist der Gipfel einmal erreicht, liegt einem ganz Teneriffa zu Füßen. Die verstreuten weißen Häuser, die Kiefernwälder der Anagas, die zerklüftete Landschaft um den Vulkan, alles läst sich vom höchsten Punkt der Insel aus begutachten. Darüber hinaus kann man die Inseln Gomera, Gran Canaria, Hierro und La Palma sehen.

Der Anblick der sich vom Gipfel aus bietet ist in jeder Hinsicht überwältigend und man versteht warum der Teide nicht einfach als der höchste Berg des Landes angesehen wird, sondern auch als ein Symbol von Macht und Mystik gilt. Schon die Ureinwohner der Kanaren, die Guanchen, waren überzeugt, das in dem Vulkan ein Teufel wohnte, der ihre Sonne stehlen würde. Kolumbus dagegen sah ihn als einen Pfeiler der Macht. Und heute vermittelt einem der allgegenwärtige Schwefelgeruch, das im Inneren des Berges immer noch Leben ist - und das die ganze Schönheit der Natur jeden Augenblick in die Luft fliegen könnte.
 

Quelle: pairola-media

Zurück